Navigation

Verlegearten Fußbodentemperierung

Ob bei der Neuinstallation oder nachträglich im Zuge einer Sanierung verlegt: Elektrische Fußbodenheizungen sind eine sparsame, komfortable und zukunftssichere Lösung.

Die Verlegung der Heizmatten erfolgt im bzw. unter dem Zement­estrich (Speicher-/Teilspeicher-/Direktheizung). Die typischen Aufbauhöhen des Estrich betragen zwischen 50 mm (Direktheizung) und 60 mm bis max. 140 mm (Teilspeicher- und Speicherheizung). Eine weitere Verlegeart ist die Verlegung einer Direktheizung im Dünnbettverfahren. Hier werden die Heizmatten direkt im Fliesenkleber oder in einer Ausgleichsmasse verlegt. Die Aufbauhöhe beträgt etwa 5 bis 10 mm. Die Systeme eignen sich damit ideal für eine nachträgliche Installation.

Verlegearten Fußbodentemperierung
© Devi-Danfoss

Fußboden-Speicherheizung

Wird die Fußbodenheizung als Speicherheizung ausgeführt, kann preisgünstiger Nachtstrom genutzt werden. Da bei diesem Tarifmodell längere Sperrzeiten zu überbrücken sind, ist das Speichervermögen des Heizestrichs und damit die Dicke des Estrichs in diesem Fall höher auszulegen. Eine exakte Aufladesteuerung ist ebenfalls zu beachten. Da die Aufladung witterungs- und restwärmeabhängig erfolgt, empfiehlt sich die Installation eines Aufladereglers mit separater Restwärmeerfassung für jeden Raum.

Aus den Informationen über die noch vorhandene Restwärmemenge, die momentane Witterung und nicht zuletzt aus den Vorgaben des Energieversorgers wird automatisch die erforderliche Wärmemenge und damit die benötigte Energiezufuhr ermittelt.

Fußboden-Direktheizung

Als Teilspeicherheizung in Verbindung mit einer Wohnungslüftungsanlage und einem sehr gut gedämmten Gebäude entsprechen Fußbodenheizungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV). Zahlreiche Energieversorgungsunternehmen bieten auch speziell für dieses Heizsystem günstige Sondertarife an, die sehr lange Freigabezeiten und nur kurze Sperrzeiten beinhalten. Auch bei der Teilspeicherheizung erfolgt die Regelung witterungs- und raumtemperaturabhängig mit einem dezentralen Aufladeregler je Raum.

Fußboden-Teilspeicherheizung

Die Fußboden-Direktheizung wird im Altbau als Zusatzheizsystem zum schnellen Beheizen des Bades oder von Gäste- und Arbeitszimmern eingesetzt. Gleichermaßen kann die Direktheizung aber auch als Zusatzheizung für Niedrigenergie- oder Passivhäuser in Kombination mit Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung zum Einsatz kommen. Auch bei diesem System erfolgt die Regelung witterungs- und temperaturabhängig und somit bedarfsgerecht.

AEG Haustechnik Clage DEVI Dimplex Stiebel Eltron Vaillant HEA ZVEI